IMMOBILIEN REPORT 2015 – LIVING SPACES

Projekttyp: Buch

 

Autoren: Wolfram Putz, Thomas Willemeit & Lars Krückeberg

 

Sprache: Deutsch

 

Herausgeber: Zukunftsinstitut

 

Taschenbuch: 112 Seiten

 

ISBN: 978-3-938284-89-6

Kaum etwas bestimmt unser Leben so sehr wie die Räume, die uns umgeben. Die Forderungen nach mehr Lebensqualität, stellen auch neue Ansprüche an unsere alltägliche Umgebung. Die Qualität von Orten wandelt sich: sie dienen der Gesunderhaltung, sollen Inspiration fördern, Gemeinschaft abbilden, aber auch Rückzugszonen bieten. Der Immobilien Report 2015 des Autorenteams Wolfram Putz, Lars Krückeberg und Thomas Willemeit liefert in kompakter Form die wichtigsten Trendthemen der Branche rund um Bauen, Wohnen und Gestalten von Räumen.

Kaum etwas bestimmt unser Leben so sehr wie die Räume, die uns umgeben. Die Forderungen nach mehr Lebensqualität, stellen auch neue Ansprüche an unsere alltägliche Umgebung. Die Qualität von Orten wandelt sich: sie dienen der Gesunderhaltung, sollen Inspiration fördern, Gemeinschaft abbilden, aber auch Rückzugszonen bieten. Der Immobilien Report 2015 des Autorenteams Wolfram Putz, Lars Krückeberg und Thomas Willemeit liefert in kompakter Form die wichtigsten Trendthemen der Branche rund um Bauen, Wohnen und Gestalten von Räumen.

 

E-Mobility als Herausforderung für Wohnungsbau und Stadtplanung
Im Trend E-Mobility sehen die Autoren eine der größten Herausforderungen, aber auch neue Chancen für Stadtplanung und Wohnungsbau der Zukunft. Elektromobilität darf nicht auf die Anwendbarkeit im Automobilbereich beschränkt bleiben. Ganz im Gegenteil: „Elektromobilität wird zum Auslöser eines neuen vernetzten Denkens.” Aktuell entstehen beispielsweise am Berliner Wannsee drei Plus-Energiehäuser, bei denen die Bewohner nicht nur den Wohnraum mieten, sondern auch ein Elektroauto dazu leasen können. Gespeist wird das Fahrzeug durch die elektrische Überschussenergie, die das Haus erzeugt. (www.holisticliving-berlin.de)

 

Home, sweet Home – Dörflichkeit im Kiez
Der Trend zum Neo-Biedermeier manifestiert sich im Wunsch nach Vertrautheit und den sicheren vier Wänden in Zeiten der voranschreitenden Digitalisierung und den damit verbundenen Datenskandalen. Das Private wird als Idyll stilisiert, findet sich aber mitten im Trubel der Städte wieder. Die Dörflichkeit des Kiezes wird inszeniert, „die Patchwork-Kommune repariert das verlorene Familiengefühl”. Baugruppen erleben einen Aufschwung, da sie dem individualisierten Großstädter genügend Privatsphäre im Eigenheim, aber auch einen Hauch von Gemeinschaft bieten. Diese Entwicklung erfordert ein Umdenken in der Planung des Wachstummarktes Eigenheim.

 

Neue Gemeinschaftsformen fordern wandelbare Orte
Zugehörigkeit kann in unserer individualisierten Gesellschaft selbst gewählt, aber auch jederzeit wieder gewechselt werden. Mit Community Commuters beschreiben die Autoren das permanente Pendeln zwischen Gemeinschaften und die Identifikation mit mehreren Communities zur gleichen Zeit. Neue Nachbarschafts-Modelle, die auf gegenseitiges Vertrauen und Hilfe gründen, sind nur eine Ausformung dieses Trends und werden in Anbetracht einer alternden Gesellschaft an Einfluss gewinnen. Doch auch innovative Work Communities benötigen völlig andere virtuelle wie physische Orte der Arbeit.

 

Ganzheitliche Gesundheitsarchitektur
Mit dem Kapitel From Hospital to Hospitality wagen die Autoren einen Ausblick auf die Krankenhausarchitektur und Praxisgestaltung. Denn das Umdenken hin zu mehr Gesundheitsbewusstsein und Selbstverantwortung seitens der Patienten ist bereits im vollen Gange – doch spiegelt sich aktuell erst in einigen wenigen ganzheitlichen Gesundheitsbauten wider. Patienten werden zu Gästen und Orte der Heilung und des Urlaubs verschmelzen.

 

Relevanz setzt Nachhaltigkeit auf eine neue Stufe
New Relevance erweitert den Blick auf einen gesamtgesellschaftlichen Trend mit hoher Strahlkraft. Die These der Autoren: Nachhaltigkeit alleine reicht nicht mehr. Menschen sind auf der Suche nach neuen Werten. Authentizität tritt an die Stelle von Nachhaltigkeit, Kultur ersetzt Luxus und Solidarität wird zur neuen Individualität. Orte können mit neuer Relevanz aufgeladen werden, indem sie ihre Einzigartigkeit herausstellen, aber auch die Möglichkeit zum partizipativen Erlebnis bieten.

 

Pop-up-Stores – Die Magie des Temporären
Der Themenschwerpunkt Pop-up liefert einen fundierten Einblick in die Welt der temporären Orte und der limitierten Angebote. Denn in Zeiten globaler Jederzeit-Verfügbarkeiten von Produkten und Services schafft Verknappung wieder einen neuen Hauch von Exklusivität. Zur Belebung des Einzelhandels bereits weitgehend etabliert, findet das Pop-up-Prinzip inzwischen auch Anwendung in der Gastronomie, im Tourismus und in kulturellen Projekten. Großes Potenzial sehen die Autoren in der Nutzung von Pop-up für die Immobilienbranche: „Indem ungenutzte Flächen interimsweise kulturell bespielt werden, kann nicht nur die Attraktivität einer Immobilie, sondern eines ganzen Viertels gesteigert werden.”

Mehr...