Wanda Wuhan Shoppingmall

Projekttyp: Geschäft

 

Standort: Wuhan, China

 

Zeitraum: 2011

 

Status: Konzeptdesign

 

Dynamisches Einkaufen

 

In unserem vorherigen Entwurf für die Wanda Shoppingmall in Shanghai Baoshan haben wir alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um die Designqualität zu verbessern. Statt dem Innendesign Grenzen zu setzen, wurde die räumliche Erfahrung modifiziert. Wir haben in Shanghai kleine Änderungen an dem Grundriss vorgenommen und Balkone in das Atrium und die Arkade gesetzt. Der Effekt war ein großartiger drei-dimensionaler Raum, der beweglich wirkte. Ein radikaler Schritt von dem klassischen sich wiederholenden, rechteckigen Hohlraum.

 

Dieses Design für die sechs-stöckige Shoppingmall in Wuhan bietet die Möglichkeit dieses Konzept weiter auszubauen. Die gegebenen Proportionen sind eher niedrig, die Höhe von sechs Stockwerken, über die das Atrium reicht, bietet die Möglichkeit lange Sichtachsen über sich verändernde Etagenböden zu kreieren.

Die Öffnungen in den Arkadenetagen sind etwas verschoben, um umverortete Rechtecke zu schaffen, die außergewöhnliche Ränder schaffen. Die Ebenen rund um das Atrium wurden von der klassisch runden Form in Dreiecke geändert, die den Radius vergrößern. Auf jeder Etage sind die Grundplatten voneinander versetzt, sodass Bewegung in das Bild kommt.

 

Die Linien der Geschäftsfassaden sind ebenfalls etwas modifiziert und folgen den Bewegungen der Mall, drücken so Bewegung aus und heben sich von der statischen Wiederholung von Rechtecken und parallelen Oberflächen ab. Die Dachstruktur entwickelt diesen Ansatz weiter. Während typische Dächer von Einkaufszentren in separate Segmente zwischen dem Atrium und der Arkade aufgeteilt sind, schlagen wir eine Dachstruktur vor, die sich über das gesamte Gebäude erstreckt. Wie die Etagen folgt die Dachstruktur dem verschobenen rechteckigen Profil. Die Winkel der drei Seiten verändern sich während sie der Dachstruktur folgt und schafft damit Dynamik.

 

Die Vermittlung von Bewegung und „Geschwindigkeit“ wird auf den Bodenmustern weiter verfolgt. Durch Besonderheiten wie Intarsien, die sich in großen Kreisen durch die Arkade und das Atrium ziehen, wird dieser Eindruck verstärkt. Lineares Licht schwingt sich entlang der Geschäftsfassaden und –decken und schafft den Eindruck von „Geschwindigkeit“. Die gesamte Materialität unseres Designvorschlags folgt der „Macintosh“ Ästhetik von silbernem Aluminiumdecken und leicht grau getönten Glasgeländern. Daraus entsteht ein gekonnt technischer Eindruck, die auf die Angestellten der umgebenen Hochhäuser abzielt. Ein Shoppingmall-Design für gutverdienende, junge Leute.

Mehr...