Showpalast München

Zurück
Show Palace Munich Apassionata Equila Land
Show Palace Munich Apassionata Equila Land
Show Palace Munich Apassionata Equila Land
Show Palace Munich Apassionata Equila Land
Sports and RecreationCulturalExhibition / Stage
Projektart
Showpalast für eine multimediale Pferdeshow
Status
Gebaut
Ort
München, Deutschland
Zeitraum
2016–2017
Größe
5.000m² (BGF)
Auftraggeber
APASSIONATA Park München GmbH & Co.KG
Fotos
Stefan Müller-Naumann und Apassionata
Auszeichnungen
Architecture MasterPrize 2020: Honorable Mention, IDA International Design Awards 2018: Gold

Nach einem gewonnenen Wettbewerbsentwurf für die Showpalast Themenwelt im Jahr 2013, realisierte GRAFT nach einem Jahr Bauzeit den ersten Baustein der neuen Freizeitattraktion, den Showpalast München.

show palace munich

Der Showpalast bietet Platz für 1.700 Besucher, die die Familienunterhaltungsshow auf einer 40 Meter breiten Bühne verfolgen können. Hierdurch müssen nur wenige Sitzreihen hintereinander angeordnet werden – dies ermöglicht allen Gästen eine gute Sicht und geringen Abstand zum Geschehen auf der Bühne.

Showpalast und das Bühnendesign wurden explizit so entwickelt, dass Pferde aus allen Richtungen auf die Showfläche einreiten können. Gepaart mit Hightech-Projektionstechniken verschmelzen hier Realität und virtuelle Showeffekte zu einem flexiblen Totaltheater.

show palace munich

Die Front des Showpalasts ist mit einer Holzfassade bekleidet, die mittels einer dahinterliegenden Lichtinstallation allabendlich zum Leben erweckt wird. Die lamellenartige Fassade nimmt die Dynamik galoppierender Pferden auf und schafft so einen weiteren illusorischen Showeffekt für die Besucher.


Der Showpalast mit seiner bildstarken Theaterwelt steht im Zentrum des Erlebnisparks und geht mit diesem eine gestalterische Symbiose ein – eine spannende Verbindung von Natur und Kunst-Welt.

show palace munich fassade


Gründungspartner
Lars Krückeberg, Wolfram Putz, Thomas Willemeit
Projektleitung
Raphael N. Hemmer, Marc Wienicke
Projektdesign
Alexandra Tobescu, Aurelius Weber, Konstantin Buhr, Marvin Bratke, Sebastian Gernhardt
Projektteam
Aleksandra Zajko, Altan Arslanoglu, Benjamin Riess, Matthijs van der Lely, Max Wittkopp, Ralf Bliem, Relana Hense