Eiswerk

Zurück
Eiswerk
Eiswerk
Eiswerk
Eiswerk
eiswerk
eiswerk
ResidentialWork
Projektart
Büro, Wohnbau, Gewerbe
Status
Im Bau
Ort
Berlin, Deutschland
Zeitraum
2017–2022
Auftraggeber
Trockland

GRAFT wurde beauftragt, einen Teil der ehemaligen Eisfabrik am Ufer der Spree im Berliner Stadtteil Mitte umzubauen und zu sanieren. In der Nähe des Ostbahnhofs entstehen dabei ein neues Wohngebäude mit Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss und ein zusätzliches Geschäftshaus mit Tiefgarage.

Eiswerk

Die ehemalige Eisfabrik ist Teil eines historischen Industriegebiets, das sich von der Spree bis zur Köpenicker Straße erstreckt. Im 18. Jahrhundert war das Gebiet vor allem ein Standort für Holzmärkte und Holzöfen, und wurde später von der Norddeutschen Eiswerke AG gekauft, die dort einen Wohn- und Industriekomplex mit zwei Innenhöfen auf der Straßenseite des Grundstücks errichtete. Dieser wurde inzwischen zum denkmalgeschützten Gebäude erklärt.

Das bestehende Wohngebäude entlang der Köpenicker Straße wird renoviert, teilweise in kleinere Einheiten umgewandelt und an die aktuellen Wohnstandards angepasst.

Mit dem Schwerpunkt auf der Beibehaltung des ursprünglichen industriellen Charakters wird das ehemalige Kühlhaus in ein Geschäftshaus mit Büroeinheiten für einen Co-Working Space Anbieter.

Eiswerk
Eiswerk
eiswerk

In einem ergänzenden Neubau werden außerdem weitere Büroräume geschaffen, die flexible Layouts bieten und als Einzel- und Gruppenbüros anpasst werden können. Die Eingangs- und Empfangsbereiche dieser Büros befinden sich im Erdgeschoss - zusammen mit einem Restaurant und weiteren Flächen für Gewerbe und kulturelle Nutzungen.

Ein zweites neues Gebäude schließt die frühere Lücke in der Köpenicker Straße und erweitert das Quergebäude um ein Vordergebäude und einen Seitenflügel. Dadurch entstehen zu den bereits bestehenden 25 Altbauwohnungen insgesamt 30 zusätzliche neue Wohnungen und zwei weitere Gewerbeeinheiten.

Mit dem Eiswerk schafft GRAFT ein modernes innerstädtisches Viertel, das den Gebäudebestand unter Berücksichtigung seiner Geschichte ergänzt und das Gebiet um die ehemalige Eisfabrik neu belebt.

projektpartner
Lars Krückeberg, Wolfram Putz, Thomas Willemeit, Georg Schmidthals
Projektleitung
Peter Buche, Sara Gomez Elorriaga, Raphael N. Hemmer
Stellvertretende Projektleitung
Lidia Beltran Carlos, Julie Hoffmann, Vera Pabst
Projektteam

Agata Filipowicz, Agustin Carranza Gomez-Cambronero, Alaa Haddad, Aleksandra Kiszkielis, Aleksandra Zajko, Altan Arslanoglu, Anne Kleinlein, Bojan Zdravkovic, Camila Vieire Préve, Can Altinsoy, Christopher Nielsen, David Huston, Dennis Hawner, Dylan Marshallsea, Emma Rytoft, Filipa Leal de Carvalho, Ivan Iulian, Jakub Wreczycki, Jan Kadziela, Karolina Ligeza, Leon Jakob Seibert, Lorenzo Javier Simón Santillana, Mahmoud Elnaggar, Marco Falzoni, Marco Migliavacca, Marie Poth, Marvin Bratke, Matthijs Van Der Lely, Miloslav Cvetkovic, Nikolas Krause, Perrine Planche, Philip Weibhauser, Raluca Ana Maria Constantin, Sebastian Gernhardt, Tolegen Batentayev, Verena Lihl, Veronika Partelova